25 Jahre Jenoptik

Die Jenoptik-Zentrale im Ernst-Abbé-Hochhaus im Zentrum von Jena / © JENOPTIK AG, Günther Prätor, Jena
Die Jenoptik-Zentrale im Ernst-Abbé-Hochhaus im Zentrum von Jena / © JENOPTIK AG, Günther Prätor, Jena

„Die Jenoptik Aktiengesellschaft ist ein weltweit führender, börsennotierter Photonik-Konzern mit Sitz in Jena (Thüringen).“ Dieser Eintrag in Wikipedia liest sich gut und ist zugleich alles andere als selbstverständlich.

Denn dass mehr als 3500 Mitarbeiter des Konzerns im Sommer das 25-jährige Betriebsjubiläum feiern können, verdanken sie einer klugen Unternehmenspolitik nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch der DDR. Und die beginnt am Dienstag, den 25. Juni 1991 in Jena, als zwischen der Treuhandanstalt, den Ländern Baden-Württemberg und Thüringen sowie allen beteiligten Zeiss-Unternehmen eine Grundsatzvereinbarung unterzeichnet wird. Aus einem der größten Kombinate der DDR wird nach dem Fall der Mauer zunächst die Carl-Zeiss GmbH. Im vorherigen VEB Carl Zeiss Jena arbeiteten einst 69.000 Menschen in 25 Betrieben. Es war das Hightech-Unternehmen des Ostblocks.

  • Erschienen im Maschinenmarkt 21/2016
  • Der vollständige Artikel als PDF: 25 Jahre Jenoptik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.